Hausordnung

H a u s o r d n u n g
für die Grundschule Auf dem Betzenberg Kaiserslautern

1. Vorbemerkungen

1.1 Diese Hausordnung ist veranlasst durch die Sorge um das Wohl und die Gesundheit der der Schule anvertrauten Kinder. Sie weist ebenso hin auf die gegenseitige Rücksichtnahme, die das Zusammenleben in der Schule allgemein gebietet, wie auf die schonende Behandlung der benutzten Räume und Einrichtungen.

1.2 Sie gilt für das Schulgebäude, den Schulhof, das Schulgrundstück und die Turnhalle.

1.3 Den Lehrkräften obliegt es, die Kinder über die betreffenden Anordnungen zu belehren und durch Übung zu praktizieren.

2. Einlass ins Schulgebäude

2.1 Die Türen zu den Unterrichtsgebäuden werden um 7:45 Uhr geöffnet.
Die Kinder begeben sich direkt in ihren Klassensaal und verbleiben dort.

2.2 Kinder, deren Unterricht ausnahmsweise später beginnt, warten im Hof,
bis das Klingelzeichen das Ende der vorausgegangenen Unterrichtsstunde
anzeigt. Dann begeben sie sich in ihren Saal. Bei schlechtem Wetter warten sie in der Pausenhalle, ohne den laufenden Unterricht zu stören.

3. Verhalten im Treppenhaus

3.1 Das Auf- und Abgehen der Kinder im Treppenhaus soll in Ruhe und ohne Hast geschehen. Lärm stört andere im Unterricht, rennen, springen und drängeln führt zu Unglücksfällen.

3.2 Das Rutschen und Hangeln am Treppengeländer, sowie das Werfen von
Gegenständen sind nicht erlaubt.

4. Im Schulsaal

4.1 Die Kinder begeben sich im Saal auf ihren Platz und beschäftigen sich,
bis der Unterricht beginnt.

4.2 Die Einrichtungsgegenstände sind schonend zu behandeln, der Raum ist sauber zu halten.

4.3 Nach Beendigung des Unterrichts ist darauf zu achten, dass weder Bücher, Hefte usw., noch Kleidungsstücke unter den Tischen und Bänken, verbleiben.

4.4 Die Stühle werden nach dem Unterricht vorsichtig auf die Tische gestellt.
Jeder Schüler ist für die Sauberkeit seines Arbeitsplatzes und des ent-
sprechenden Raumes verantwortlich.

4.5 In den großen Pausen verlassen grundsätzlich alle Kinder den Saal und
begeben sich in den Hof.

4.6 Nach der großen Pause suchen die Kinder ihren Klassenraum auf und frühstücken.

4.7 Jacken und Schirme sind an den Garderoben vor den Klassensälen aufzuhängen.

5. Beim Saalwechsel

Der Wechsel des Saals erfolgt zu Beginn der nächsten Stunde.
Es geht nicht an, dass schon während der Pausen der Umzug in andere Säle stattfindet oder
die Materialien vor den Saaltüren abgestellt werden.

6. Verhalten in der Pause

6.1 Mit Beendigung der Unterrichtsstunde verlassen alle Kinder unverzüglich
den Klassensaal und begeben sich auf den Schulhof.

6.2 Je nach Wetterlage können Spielgeräte in der Pause benutzt werden.

6.3 Beim Aufenthalt auf dem Schulhof während der Pausen muss besonders
Rücksicht geübt werden. Um Unfälle zu vermeiden, müssen gewisse
Spiele unterbleiben, wie Schlange bilden, Reiterkämpfe, das Klettern
auf Geländer und Dach und im Winter das Schneeballwerfen. Auf die
Gefährlichkeit des wilden Rennens muss laufend hingewiesen werden.

6.4 Das Aufsuchen der Toiletten soll möglichst in der Pause geschehen. Der Aufenthalt in den Toilettenräumen soll auf die notwendige Zeit begrenzt bleiben. Aufenthaltsort während der Pause ist der Schulhof und nicht die Toilette.

6.5 Wegen Unfallgefahr bleibt das Podest zwischen den Eingangstüren
während der Pausen frei.

6.6 Bei extrem schlechtem Wetter halten sich die Schüler unter der überdachten Pausenhalle auf.

6.7 Während der Pause darf das Schulgebäude nicht mehr betreten werden.

6.8 Nach der Pause begeben sich die Kinder unverzüglich wieder in ihre Klassenräume.

7. Sportunterricht

7.1 Die Schüler werden von der Sportlehrkraft im Klassensaal abgeholt
und gehen gemeinsam zur Turnhalle.

7.2 Die Turnhalle darf nur im Beisein der Lehrkraft betreten werden. Mit
Straßenschuhen darf nicht geturnt werden, wie auch Turnschuhe nicht
als Straßenschuhe benutzt werden sollten.
Wegen der Unfallgefahr wird Schmuck vor dem Sportunterricht abgelegt.

7.3 Nach dem Umkleiden im Umkleideraum werden die Kinder gemeinsam
von dem Lehrer in die Halle geführt. Eigenmächtiges Herumrennen,
Klettern und Turnen an Geräten kann ohne Aufsicht keinesfalls geduldet werden.

8. Sauberkeit

Die Toiletten sind sauber zu halten, ebenso sind die Hände zu waschen. Die Papierspender zum Händetrocknen sind zum rechten Gebrauch angebracht und nicht zum Missbrauch.

9. Durchführung der Aufsicht

9.1 Außer der Wahrnehmung der allgemeinen Aufsichtspflicht gegenüber der zu
unterrichtenden Klasse besteht eine Aufsicht im Schulgebäude vor dem Unterricht und
im Hof während der Pausen, zu der die Lehrkräfte nach Plan verpflichtet sind.

9.2 Wenn die Klasse beim Saalwechsel, zu den Pausen und am Ende des Unterrichts den Saal verlässt, verbleibt die Lehrkraft bis zuletzt im Saal. Verlässt eine Klasse vorübergehend den Saal, sollte dieser abgeschlossen werden.

Kaiserslautern, im Oktober 2003